LICC - OOTD: Streifenpullover

Sonntag, 18. Februar 2018
Alle Kostüme gewaschen und in Kisten verstaut? Dann kann es ja weiter gehen mit dem ganz normalen Wahnsinn! Dadurch, dass die Session dieses Jahr fürchterlich kurz war, kam sie auch ganz schön heftig. So heftig, dass kaum Zeit für das Blog-Schätzchen blieb. Verzeiht mir. Abgaben bis Ende Februar sorgen für weiterhin Unregelmäßigkeiten in den nächsten zwei, drei Wochen, doch dann geht es wieder mit mindestens zwei Blogpost die Woche weiter. Hat 2017 ja schließlich wunderbar geklappt und wurde von euch gerne gelesen. 

Auch wenn die letzten Wochen stressig waren, so waren sie auch sehr produktiv. Als kleiner Duracell Hase scheint es bei mir immer richtig rund zu laufen mit vollem Terminkalender und einem Meeting nach dem anderen. Nicht zu vergessen dabei aber auch die Meetings mit mir selbst. Me-time olé! Ohne Akku aufladen klappt selbst ein Duracell Hase nicht. 



Besonders Akku aufladen konnte ich an einem Wochenende im Januar mit ein paar Sonnenstrahlen und einem Spaziergang mit hohem Besuch von meinem A. -Team. Eine Fernbeziehung gestaltet sich in karnevalistischer Dauerbesetzung gar nicht so einfach, aber ist geglückt. Und so verbrauchten wir den besagten einzigen karnevalsfreien Vormittag mit einem Spaziergang und auswärts Frühstücken gehen. Natürlich habe ich die Gunst der Stunde auch genutzt, um A. die Kamera für ein paar Outfitfotos in die Hand zu drücken. Wo wir uns nicht so oft sehen, muss dann noch mal mehr jedes Date bei Sonnenschein genutzt werden. 


Von meiner neuen geliebten Mütze sprach ich schon in vergangenen Favoriten und ich find sie immer noch wunderbar. Passend dazu wurde der neue Pullover getragen auf den mich Anna Frost angefixt hat. War er mir regulär zu teuer (dafür das ich eigentlich keinen neuen Pullover brauchte), so landete er im Sale doch in meinem Einkaufswagen. Sparfuchs on tour. 

Kombiniert, die immer getragene mom Jeans, die es so beim Lieblingsschweden nicht mehr gibt, aber ähnliche Schnitte sicherlich. Wahrscheinlich müsst ihr schon denken, ich habe nur eine Jeans, da sie auf sämtlichen Outfit-Bildern auftaucht, aber so ist das nunmal bei Lieblingsteilen. Und ehrlich gesagt, hasse ich es neue Jeans zu kaufen.


Reden wir aber besser mal über die wirklich wichtigen Dinge im Leben: Taschen und Schuhe. Kurz vor dem Jahreswechsel machten wir ja einen kleinen Abstecher nach Roermond ins Outlet. Dort durfte endlich eine Furla Tasche mit. Ich bin ziemlich schlecht in Entscheidungen mit großen Geldbeträgen, doch wenn ich mich entschieden habe, dann wird auch zugeschlagen. Im Outlet ist das Taschenglück natürlich immer noch kein Schnäppchen, aber durchaus bezahlbar. Aufgrund der vielen Auftritte, musste sie bisher leider mehr als Dekoration in meinem Wohnzimmer stehen, als draußen getragen zu werden, doch das wird sich jetzt hoffentlich ratz-fatz ändern. Gefallen tut sie mir trotz, oder gerade wegen ihrer kleinen Größe super gut. 


Und die Schuhe? Ja, die habe ich auch im Outlet geshoppt als das Budget eigentlich schon geschlossen war und ich maximal noch richtig warme Schuhe kaufen wollte. In das Schuhgeschäft sind wir dann auch eigentlich für A. gegangen, aber diese kleinen Schwarzen lachten mich an und ich hab sie mir direkt mit vielen Outfits aus meinem Kleiderschrank vorstellen können. Blöd gelaufen oder eben Glück im Unglück. Nach Flucherei beim Einlaufen bin ich mittlerweile sehr zufrieden und auch wenn ich es anfangs nicht gedachte hätte, halten die Stiefel auch gut warm. Vielleicht haben sie so meiner eigentlichen Absicht, dicke Winterschuhe zu kaufen, doch nicht so verfehlt.


Hut: Primark (similar)
Pullover: Mango
Jeans: H&M (similar)
Schuhe: Salamander 
Tasche: Furla

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen